Massage

Vorsorgen ist besser als...

... teure und oft langwierige Behandlungen. Das wissen wir aus eigener langjähriger Erfahrung. Ich möchte Sie deshalb an dieser Stelle auf einfache und unkomplizierte Möglichkeiten der Vorsorge hinweisen. Wenig Aufwand und große Wirkung!

Eine Massage tut gut - und zwar nicht nur den Muskeln: Eine klassische Massage kann die Abwehrkräfte steigern und die Konzentration von Stresshormonen im Körper senken. Das konnten Forscher eines Medizinischen Zentrums in Los Angeles in einer Studie belegen. Dazu untersuchten sie die Blutproben nach einer 45-minütigen Massage und verglichen die Werte mit einer Kontrollgruppe, die nicht in den Genuss des Knetens kam. Nach nur einer einzigen Massage wies das Blut der Massierten eine erhöhte Menge an weißen Blutkörperchen auf. Diese sind für die Immunabwehr des Körpers zuständig. Zudem enthielt das Blut dieser Gruppe einen geringeren Anteil des Stresshormons Cortisol. Die Forscher hoffen, dass Massagen zukünftig bei der Behandlung von Autoimmun- und Entzündungskrankheiten hilfreich sein können.

Leider werden diese Leistungen nur noch teilweise von den gesetzlichen Kassen übernommen. Detaillierte Angaben dazu finden Sie in den einzelnen Massageangeboten.

Bei mir können Sie Sie sich 

eine wohltuende Massage gönnen: 

– bei gesundheitlichen Störungen

– im stressigen Alltag

– nach sportlichen Aktivitäten

– einfach nur zur Entspannung!

Ich komme in ihrer Mittagspause an ihren Arbeitsplatz oder auch zu ihnen nach Hause.

Gönnen sie sich den Luxus ihre Haut und ihre Nase mit wohltuenden, hochwertigen ätherischen Ölen zu verwöhnen. 

Ich verwende hochwertige 100% naturreine, ätherische Öle hauptsächlich der Firma Pegam.

www.aetherische-oele.com

Sie möchten eine Massage verschenken? Gerne stelle ich ihnen einen Geschenk-Gutschein aus!

 

Ein kurzer Ausflug in die Geschichte der Massage:

Massage hat eine lange Tradition. Schon 2600 v. Chr. findet man schriftliche Belege in China. Wahrscheinlich hatte sie ihren Ursprung aber schon viel früher Wahrscheinlich hatte sie ihren Ursprung aber schon viel früher in Afrika und Asien. In Indien finden sich schon früh Belege aus dem Ayurveda auch in Verbindung mit ätherischen Ölen. Bei den griechischen Gladiatoren war sie ein Mittel zur Stärkung der Muskulatur. Hier waren es die Ärzte Hippokrates und Galones die Studien und Abhandlungen betrieben. So kam die Massage auch in den europäischen Raum. Dann verlor sich für lange Zeit das Interesse, erst Paracelsus machte sie im 16. Jahrhundert wieder populär. Seither hat es eine stetige Weiterentwicklung auf dem Gebiet der manuellen Therapie gegeben. Viele Studien und Abhandlungen belegen, dass sich die positiven Effekte nicht nur in der Muskulatur, sondern auch in der Körperhaltung zeigen. Darüber hinaus stärkt die Entspannung und das Wohlbefinden das Allgemeinbefinden. Neueste Studien bestätigen, dass selbst die inneren Organe über Reflexbögen erreicht und so in ihrer Funktion unterstützt werden. Nicht nur Aroma-Massage und Fußreflexzonenmassage setzen hier gezielte Impulse zur Gesundung des ganzen Menschen.

 

Haben Sie noch weitere Fragen oder benötigen detaillierte Informationen? Bitte zögern Sie nicht, mich zu kontaktieren.

 

Paracelsus - Ausbildungsvielfalt Beauty und Wellness

Top